5 nützliche Tipps für den online Einkauf von Designklassikern

Wie erkennt man die echten Designklassiker von unseriösen Angeboten?

Sich auf einen bekannten Designer zu berufen und das Möbelstück als „Original“ anzupreisen ist nur wenigen Firmen erlaubt. Sie haben die Autorisierung (Lizenz) des Designers oder seiner Erben Möbelstücke oder ganze Kollektionen nachzubauen. Die Unternehmen, die im deutschsprachigen Raum heute rechtmäßig Originalmöbel anbieten, handeln fast ausschließlich mit Nachbauten. Sehr häufig werden jedoch unlizenzierte Kopien im Internet angeboten, also: Fälschungen

Wer gerne ein echtes Designstück haben möchte, hier 

5 nützliche Tipps für den  online Einkauf.

1. Hinweis: Der Preis – Schnäppchen gibt es nicht

Der lizenzierte Nachbau nach Originalentwürfen hat einen angemessen Preis. Der Barcelona-Hocker von Ludwig Mies van der Rohe kostet seine 3.000,-. Ein Angebot um viel weniger wird kein Seriöses sein. Gerade im Internet finden sich unzählige Anbieter, die oft sehr teure Stücke zu einem Spottpreis anbieten. „Schnäppchenjäger“ werden auf der Suche nach Originalstücken nicht glücklich werden. In diesem Markt existiert so gut wie kein Wettbewerb. Die ausgesuchten Hersteller bekannter Klassiker haben ein starkes Interesse daran, den Preis ihrer Möbelstücke zu halten. Wenn Ihr im Internet einen Preisvergleich macht, werdet Ihr sehen, dass es fast keine Preisunterschiede gibt. Maximal um die 20 % Preisunterschied können sich bei dem einen oder anderen Shop ergeben. Bei einem Angebot, das mehr als 50 % günstiger als der übliche Preis ist, sollte man vorsichtig sein. 

2. Hinweis: Die Anbieter gefälschter Möbelklassiker kommen oft aus dem  Ausland

Hohe Rabatte und unrealistisch, günstige Preise sind wie gesagt schon ein wichtiger Hinweis, dass es sich vermutlich nicht um ein Original handelt. Zweitens sollte man bei der Verkaufsseite darauf achten, ob es ein aussagekräftiges Impressum gibt. Ist der Anbieter gut erreichbar, zum Beispiel per Telefon und E-Mail? Besondere Vorsicht bei Anbieter aus dem asiatischen Raum. Aber auch bei Anbieter aus Großbritannien und aus Italien besser skeptisch sein. Auf dem Inselreich und in Italien boomt gerade der Markt für unlizenzierte Nachbauten. Eine große Anzahl an Online Shops, die mit Kopien handeln, haben ihr Sitz in Großbritannien. Viele Anbieter geben auch den Hinweis, dass sie in Italien fertigen. Vorsicht!

3. Hinweis: Gibt es im Angebotstext schon Hinweise auf „Replikate“?

Manche Anbieter gehen offen damit um, dass sie Kopien anbieten. Meist wird damit geworben, "...dass man direkt vom Hersteller kauft. Deshalb könne man günstige Preise anbieten. " Oder sie verkaufen den Verkauf von Kopien als Dienst am Kunden, „Designklassiker auch zu moderaten Preisen für Viele anbieten zu können“. Meine Meinung dazu: Unsinn...

Gelesen habe ich auch: „…wir haben nur winzige Details vom Originalentwurf verändert…“

Diese Veränderungen machen aber einen großen Unterschied aus!

Ein paar Beispiele dazu:  Hebel ohne Funktionen, andere Materialien, Neigungswinkeln stimmen nicht, Nähte sind nicht richtig platziert, nicht höhenverstellbar, usw. ... Die kleinen Details können es ganz schön in sich haben!  

Finger weg auch bei Formulierungen wie "Eames-Ära", "inspired by", oder "Nachbildung".

4. Hinweis: Höchster Qualitätsanspruch ist bei Kopien nicht zu erwarten

Ich habe mich auf einigen Foren zu diesem Thema umgesehen. Einige haben sehr gute Erfahrungen mit Kopien gemacht, andere waren schwer enttäuscht. Zum Beispiel beklagen Käufer: „Besser sparen und sich das Original kaufen. Viele Nachbauten sind schlicht Schrott.“ „Besser ein gebrauchtes Originalstück kaufen. Die sehen sogar noch besser aus, als eine Kopie und halten auch noch länger.“

Man kann einfach davon ausgehen, dass die Qualität der Nachahmungen in den meisten Fällen deutlich schlechter ist als beim Original.  

Die Materialien, die beim Möbelstück verwendet werden, geben einen Hinweis zur Wertigkeit des Stückes. Wurde hochwertiges Leder, Stahl und Textilien verwendet? Gibt es Hinweise auf den Hersteller? Wird genau beschrieben, wie das Stück verarbeitet wurde? Fehlen Hinweise auf den lizenzierten Hersteller und eine detaillierte Beschreibung zur Verarbeitung, sollte man bereits skeptisch werden.

5. Hinweis: Eine vergleichsweise kurze Garantie

Den Qualitätsanspruch von Anbieter von Originalen zeigt sich auch in der angebotenen Garantie. Manche Hersteller von Originalen geben bis zehn Jahre Garantie. Manche sogar bis zu 30 Jahre Garantie! Sie sind von der Qualität ihrer Produkte eben überzeugt. Eine vergleichsweise kurze Garantie von 2 bis 4 Jahren ist ein Hinweis auf eine Kopie.

Sessel LC4 von Le Corbusier, Bild von Christopher Söhngen, Lizenz CC BY-SA 4.0,  via Wikimedia Commons
Sessel LC4 von Le Corbusier, Bild von Christopher Söhngen, Lizenz CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

FAZIT:

Jeder Designer hat bei seinen Entwürfen viel Know-how hinein gesteckt. Einer der Gründe für die Zeitlosigkeit vieler Designklassiker ist die Perfektion des Entwurfes. Die Firmen, die vom Designer das Recht auf Nachbau erhalten haben, haben sich zur exakten Umsetzung verpflichtet. Diese lizenzierten Hersteller müssen eine hohe Qualität einhalten, damit sie den Originalentwurf gerecht werden.  

Die mangelnde Qualität ist daher der wirklich große Nachteil bei Kopien und Fälschungen.

 

 

Ein Designerstück kann auch eine Wertanlage sein. Ein gut gepflegtes Designermöbel verliert im Laufe der Jahre nur wenig an Wert. Ein echter Klassiker wie der Barcelona Chair hat eine zeitlose Persönlichkeit, der gerne über Generationen weiter gegeben wird. Die Kombination aus Qualität, Originalität und Zeit macht aus schönen Designklassikern  begehrte Sammlerstücke.  

Checkliste beim online Einkauf:

  • Online Recherche zum Preis machen. Zu günstige Angebote sind ein deutlicher Hinweis. Wenn es "zu gut ist, um wahr zu sein", ist es fast ganz sicher eine Fälschung.
  • AGBs, Nutzungsbedingungen und das Impressum des Online-Shops genau durchlesen. Ist der Geschäftsführer zwar deutsch, aber die Firmenandresse im Ausland - Achtung!
  • Erreichbarkeit des Online-Shops testen (Mail oder Anruf).
  • Das Rückgaberecht, die Zahlungsmodalitäten und die Garantie checken.
  • Beschreibungstexte der Produkte genau studieren.
  • Die Informationen zum Hersteller überprüfen.
  • Finger weg bei Formulierungen wie "Replikat", "Eames-Ära", "inspired by", oder "Nachbildung".

The "good guys"

Es gibt natürlich auch Online-Shops, die ausschließlich Originalstücke anbieten. Sie weisen besonders auf die lizenzierte Herstellung hin und geben ausführlich Auskunft über die Hersteller. Manche Anbieter wie der Shop Connox bieten auch noch interessante Zusatzinfos zu den Designern und über das Designstück an. Die Connox GmbH bieten ausschließlich rechtlich zulässige Originale im Sinne des internationalen Urheberrechts an.

 

Interessant auch für Liebhaber von Originalmöbeln der Pamono Shop. Hier werden vor allem gebrauchte Originale verkauft, keine neuen Nachbauten. Aus Vintage Boutiquen aus ganz Europa werden Einzelstücke vermittelt. Ein spannender Marktplatz für Möbel mit Geschichte.

 

Pamono - Vintage Möbel
Shop Vintage Designermöbel zum besten Preis.
Jetzt entdecken!


Wie siehst Du den Kauf von Kopien? Hast Du schon Erfahrungen dazu gemacht? Teile mir doch Deine Meinung dazu mit!

photo credit: FotoDB.de Original und Kopie via photopin (license)
photo credit: Aaron Webb Merit Furniture Inc. via photopin (license)

Dir gefällt mein Artikel? Dann teile ihn doch!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0