Art déco?Ein klassischer Einrichtungsstil, Style, Kunstrichtung, oder nur eine Modeerscheinung?

Einrichtungsstil Art deco: Miami South Beach
"South Beach Art Deco" von Wyn Van Devanter, Lizenz CC by-SA 2.0

 

Ist es Art déco?

 

Du hast ein Deko-Objekt, Möbelstück oder Kunstwerk gesehen. Du bist Dir aber nicht sicher, ob es Art déco ist?

Es ist gar nicht so einfach, ein Objekt eindeutig einzuordnen. Der Art déco Stil ist so vielseitig und wurde von so vielen unterschiedlichen Kunstrichtungen beeinflusst.

Der Art déco Stil ist Vieles für verschiedene Menschen.  

 

Art Déco - Die Lust an der Dekoration!

Art déco steht für Sinnlichkeit, Lebensfreude, Glamour, Geschmack, Kostbarkeit und Luxus. Es ist die Kunst der Verzierung und der eleganten Dekoration!

 

Der Begriff Art déco beschreibt den vielleicht aufregendsten dekorativen Stil des 20igsten Jahrhunderts. Dieser Designstil hat von 1920 bis etwa 1940 die Gestaltung von Kleidung, Schmuck, Möbel, Porzellan und Gebrauchsgegenständen geprägt. Auch die Architektur und die Malerei wurden von ihm in dieser Epoche stark beeinflusst. Der Begriff Art déco selbst wurde jedoch erst vierzig Jahre später für diese Zeitperiode verwendet. “Art déco” steht als Abkürzung für die französische Bezeichnung ”arts décoratifs“ - “verzierende Künste”.

 

Das Art déco hat viele unterschiedliche Einflüsse und Strömungen aufgenommen und verarbeitet. Es waren auch zwei Jahrzehnte voller Umbrüche und Veränderungen in der Politik und in der Gesellschaft. Gemeinsam haben alle Kunstströmungen, dass sie versuchen das „kalte“ Moderne zu verschönern – zu dekorieren. Kennzeichnend für die Stilrichtung des Art déco sind die Versuche ein Gleichgewicht zwischen Funktionellem und Ästhetischem zu schaffen.

Das Funktionale mit dem Schönen verbunden!

Einrichtungsstil Art deco: Salon aus der International Exposition of Decorative Arts, von Ruhlmann
"The Salon of the Hotel du Collectionneur", 1925 Paris International Exposition of Decorative Arts, entworfen von Emile J. Ruhlmann; Bild von SiefkinDR (Own work), Lizenz CC by-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Paris, die Stadt der Extravaganz und des Glamours, wurde zu Beginn des 20igsten Jahrhunderts zum Zentrum des Art déco.

Hier erlebte der Stil von 1924 bis 1928 seinen Höhepunkt. Bereits am Anfang des 20igsten Jahrhunderts entwickelte sich eine neue Ästhetik, die dem technischen Fortschritt jener Zeit huldigte: klare Linien, scharfe Kanten, Eleganz und Symmetrie. Glänzende Materialien wie Chrom, Emaille, polierter Hölzer und Spiegel werden eingesetzt. Die Möbel und Gegenstände sind geradlinig und kommen in strengen Formen. Das fantasievolle Dekor ist von abstrahierten Formen und eleganten Linien geprägt. (Siehe "Klassisch wohnen mit Art déco Style")

 

Art déco in der Inneneinrichtung ist jedoch nur ein Teil einer übergreifenden Bewegung. Künstler malen neue abstrakte Bilder und greifen exotische Motive auf. Die Bewegung umfasste ebenfalls Architektur, industrielles Design sowie Dekoration und Grafik.  

Im Jahr 1925 findet in Paris die bemerkenswerte Ausstellung „Exposition Internationale des Arts Décoratifs et Industriels Modernes“ statt. Zum ersten Mal wurde das neue Design dieser Zeit einem internationalen Publikum vorgestellt. Dabei wurden zahlreiche Gegenstände präsentiert, die die Lust nach Luxus und Extravaganz widerspiegeln. Bemerkenswert unter anderem Émile Ruhlmanns Ausstellungsräume „Le Pavillon d’un Collectioneur“ (siehe Bild oben).

Einrichtungsstil Art deco: Buchstützen Fandancer
Fan dancer bookends (Buchstützen Fächer-Tänzerinnen), Paris, 1920s - Royal Ontario Museum; Bild: von Daderot (Daderot), Lizenz CC0

Die Franzosen halten diesen rein dekorativen Stil dem kargen deutschen Bauhaus(link) entgegen. Nach den düsteren Kriegsjahren sehnt man sich wieder nach Luxus, Schönheit und Glamour. Der neue Stil spiegelt den Lebenshunger der jungen Menschen wider. Die französischen Künstler kombinieren kostbare Materialien mit starken Farben und sinnlichen Formen. Anfangs war der glamouröse und elegante Dekorationsstil der internationale Stil der Oberschicht. Die Elite umgab sich mit Luxuswaren, die Funktionalität, Eleganz und Moderne verkörperten.

Einrichtungsstil Art deco: Espressokanne von Alfonso Bialetti
"Mokka Express", von arekolek, Lizenz CC by-SA 2.0 via www.flickr.com

Das Aufkommen der Massenproduktion und das einfache Design ermöglichte bald die Produktion größerer Stückzahlen von weniger hochwertigen Produkten für eine breitere Käuferschicht. Der neue Stil fand Einzug in viele Artikel des täglichen Gebrauches wie Modeschmuck, Geschirr und Haushaltswaren. Die achteckige Espressokanne von Alfonso Bialetti ist ein wunderschönes Beispiel.

 

Der zweite Weltkrieg und die damit verbundene Not vor allem in Europa setzte jedoch dieser dekorativen Bewegung ein jähes Ende.

"Moka Express“ (1933)

Die erste Espressokanne für den Privathaushalt - von Alfonso Bialetti

Eine Bewegung geht um die Welt: Die USA und das „streamline“ Design

Einrichtungsstil Art deco: Frontansicht Blytheville Greyhound Bus Station
Frontansicht der früheren Blytheville Greyhound Bus Station, an der 109 N. Fifth Street in Blytheville, Arkansas, USA (1937). Gelistet im National Register of Historic Places. Bild von Nyttend [Public domain], via Wikimedia Commons

Ausgehend von Paris verbreitet sich dieser neue dekorative Stil als länderübergreifende Bewegung über ganz Europa. In den 1930ern entwickelte sich in den USA und auf anderen Kontinenten der Stil weiter. Die Objekte werden geometrischer und linearer. Typisch für jene Zeit das stromlinienförmige Design "streamline" bei Fahrzeugen und bei Gebrauchsgegenständen.

Einrichtungsstil Art deco: Auto im streamline Design - Hispano Suiza
"Hispano Suiza" (1938); von Mark Thomas, CC0 Public Domain

In Amerika kam der Art déco Style auch bei der Gestaltung von Gebäudefassaden, Raststätten und Tankstellen, Radioschränkchen, Jukeboxes und Schaufensterdekorationen zur Anwendung.  

Zu den bemerkenswertesten Beispielen in den USA zählen u. a. die Innenausstattung der Radio City Music Hall (1931), nach einem Entwurf von Donald Deskey und das Chrysler Building (1928) von William van Alen’s. 


Einrichtungsstil Art deco: Aufzugstüren des Chrysler Gebäudes
"Aufzugstüren des Chrysler Gebäudes" (1927-30), von SiefkinDR (Own work), Lizenz CC by-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Der neue Stil ging einen Schritt weiter als ihre Vorgängerbewegung. Der Jugendstil („Art nouveau“) ging zeitlich dem Art déco voraus. Er wird auch die „blumige“ Variante des Art déco genannt. Der Jugendstil hat bereits mit der zeitgenössischen Kunst des 19ten Jahrhunderts gebrochen. Doch erst der Art déco Stil war der erste wirkliche moderne Stil für Innenausstattung und Dekoration. Er hat neue Technologien angewendet und industrielle Designer hervorgebracht. Ziel und Aufgabe war es unter anderem neue, praktischere Möbel auch für kleinere Räume zu entwickeln.

 

In den 1920er und 1930er wurden noch unterschiedliche Begriffe für diesen neuen modernen Stil verwendet: „Style Moderne“, „Jassmoderne“ oder „Zickzack-Stil“. Einen einheitlichen Begriff gab es noch nicht.

 

Aufzugstüren im Inneren des Chrysler Gebäudes (1927-30), von William Van Alen

Einlegearbeit aus Holz und Metall

Vierzig Jahre später : Der Begriff „Art déco“ setzt sich durch

Wieder in Paris: 1966 zeigte die vielumjubelnde Ausstellung „Les Années 25“ („Die Jahre 25“) im Pariser Museum für dekorative Kunst zahlreiche Objekte aus der ursprünglichen Ausstellung aus dem Jahre 1925. Die englische Times verwendete zum ersten Mal als Artikelüberschrift den Begriff „Art déco“. Der Kunst und Antiquitätenhandel griff den Begriff dankbar auf. Endlich hatten sie einen Oberbegriff für diesen sehr vielseitigen Stil. Unter dem Begriff "Art déco" werden ab diesem Zeitpunkt Gebrauchsgegenstände, Möbel, Kunstobjekte, Dekoration, Bilder sowie Einrichtungsgegenstände aus den 1920er und 1930er Jahre zusammengefasst. 


Dir gefällt der Artikel? Hier kannst Du den Artikel teilen!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0